Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft

Uses of the Past

 

Mediendiskurse über die Vergangenheit setzen Maßstäbe für die Selbstverständigung und für die Selbstorientierung von Gesellschaften. Anfang des 21. Jahrhunderts bricht sich ein machtvoller Trend Bahn: „Geschichtsevents“ werden im Leitmedium Fernsehen, im Internet und in Computerspielen mit größtem Erfolg angeboten. Millionen sind so nicht nur zum Mit-Erleben, sondern zum Mit-Leben, zum aktiven Neu-Gestalten von Erinnerung aufgefordert. Das zeitigt auch für traditionelle Vermittlungsagenturen wie die Schule und die Gedenkstätten Folgen.

Bis heute verfügen wir jedoch über keinerlei belastbare empirische Studien zu den Modi der Rezeption dieser historischen und historisierenden Angebote. Die mit diesen Geschichtsformaten verknüpfte Kardinalfrage ist wissenschaftlich unbearbeitet und daher auch unbeantwortet: Wie nutzen und wie eignen sich welche Publika respektive User diese neuen multi- und crossmedialen Offerten des Historischen an?

Diesem geradezu fahrlässigen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Manko wollen wir mit dem interdisziplinären und internationalen Forschungsverbund „Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft“ abhelfen. Historiker, Psychologen, Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universitäten Leipzig und Wien sowie der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien/Berlin/Paris kooperieren mit den Fernsehsendern 3sat und der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Unser Erkenntnisinteresse ist es, mit Hilfe transdisziplinärer Methoden erstmals systematisch und koordiniert Geschichtsaneignungen in europäischen Gesellschaften vergleichend zu untersuchen. Dabei legen wir ein besonderes Augenmerk auf Jugendliche als Akteure, denn ihre gegenwärtige politische und moralische Sozialisation wird unsere Gesellschaften in der Zukunft prägen.

 



english

 Uses of the Past 

 

Discourses in the media dealing with the past set standards that are decisive for the formation and negotiation of the self-image and, moreover, for the shaping of self-orientations in modern societies. At the beginning of the 21st century, a powerful trend is witnessable in various media, offering different ways of uses of the past on television (as a mainstream medium), on the internet, and in computer games. Thus, millions of people are not only invited to participate and to witness the vast range of expressions of memory or remembrance via the media services and channels mentioned above, but to actively (re-) shape their entire sociocultural (re-) presentations, frames, and reflections of culture and society. Indeed, these processes do have very serious effects on the rather traditional educational work of schools and memorial sites as well.

Nevertheless, we still do not have any resilient empirical studies dealing specifically with the reception modes of historical-hermeneutical or historicist offers. Hence, the following essential question - which is entirely linked to the media offers of history - remained unanswered: How do the different media and multiple media users use these multidimensional and cross-media historical offers?

In order to balance out this sociocultural and political deficit, historians, psychologists, experts of media and communication science as well as computer scientists of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg, the Friedrich-Schiller-University Jena, and the Universities of Leipzig and Vienna will cooperate intensely with the Sigmund Freud University Vienna/Berlin/Paris, the television channel 3sat as well as with the Medienanstalt Sachsen-Anhalt on behalf of the interdisciplinary and international research collaboration „Uses of the Past“. Our main subject of interest is to develop a coordinated analysis of uses of the past with a systematic and highly comparative approach for the very first time. Therefore, we emphasise the importance of adolescents as actors whose political and moral socialisation nowadays will crucially impact our modern societies in the future.

 

 alllogo3x3

Letzte Änderung: 16.10.2015 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
undefined
Silke Schneider 
Sekretariat des Lehrstuhls für Geschichte der Neuzeit (19.-21. Jahrhundert)

Otto-von-Guericke-Universität
Fakultät für Humanwissenschaften
Institut für Geschichte
Postfach 4120
D-39016 Magdeburg

E-Mail: silke.schneider@ovgu.de
Tel: 0391-67-56988